Fr 05.07.2019  09:30-18:00 Uhr

Tag 2   |   Eitle Liebe

Narzissmus in Partnerschaft und Eltern-Kind-Beziehung

Wie beeinflussen narzisstische Lebensstile den Liebesprozess von erwachsenen Paaren? Warum sind egozentrische und perfektionistische Orientierungen heute eine reale Gefahr für das psychische Wohl unserer Kinder? Was sind die Grundzüge einer „eitlen Liebe“ und was kann getan werden, um narzisstische Beziehungsverstrickungen zu verlassen?

In narzisstischen Liebesbeziehungen dreht sich alles um den schönen Schein, den eigenen Vorteil, und das eigene Selbstwertgefühl. Daraus entstehen die charakteristischen Konflikte wie Entwertung und Idealisierung, der Wechsel zwischen symbiotischer Nähe und unerreichbarer Distanz, das Gerangel um Macht und Unterwerfung, was zu viel Leid und dem Verlust von Liebe und Wirgefühl führt. Die beiden Referenten werden anhand von Vorträgen, Filmclips und kleinen Übungen zur Selbsterfahrung das Thema veranschaulichen und diskutieren.

 

Inhalte des Workshops: Weibliche und männliche Formen des Narzissmus, Narzisstische Verstrickungen in der Partnerschaft, Narzissmus, Elternschaft und die psychischen Folgen fürs Kind, Idealisierung und Entwertung – Das Drama von perfekten Eltern und begabten Kindern, Kindliche Reaktionsmuster auf elterliche Erwartungen und Enttäuschungen.

Mit Dr. Bärbel Wardetzki (D) und Thomas Harms (D)

Kostenbeitrag 165 € incl. Mittagessen, Kaffee, Tee, Kuchen und Wasser

Tag 2 als PDF herunterladen

Bärbel Wardetzki

Dr. phil. Bärbel Wardetzki, Pädagogin M.A., Diplom-Psychologin, Praxis für Psychotherapie, Supervision und Coaching in München. Gestalt-, Verhaltens- und Familientherapeutin, Autorin zahlreicher Artikel und Bücher zu Essstörungen, Narzissmus und Kränkungen sowie zu narzisstischen Beziehungsproblemen.

schliessen

Thomas Harms

Thomas Harms, Dipl.-Psych., Körperpsychotherapeut, Ausbilder und Autor. Er arbeitet seit  über 25 Jahren im Feld der bindungsbasierten Beratung und Psychotherapie mit Eltern und Säuglingen. Er ist Leiter des Zentrums für Primäre Prävention (ZePP) und der Schreiambulanz in Bremen. Sein Arbeitsschwerpunkt ist die Bindungs- und Traumapsychotherapie mit Eltern, Babys und Kleinkindern nach überwältigenden Schwangerschafts- und Geburtserfahrungen.

schliessen

BINDUNGSFESTIVAL 2019

ZEPP Bremen
Bahnhofstraße 12
28195 Bremen

T +49 421 3491236

info@bindungsfestival.de